ICC Intl Cannabis Corp. – WRLD-U:CNX

Cannabis Production | Marijuana Production | ICC ..., marijuanaproduction.org

ICC Labs Inc. (formerly ICC International Cannabis Corporation) kaufte in unglaublich kurzer Zeit weltweit zahlreiche Firmen und deren Lizenzen für Produktion und Vertrieb von Cannabis auf (bilanzierte Intangible Assets von 110 Mio CAD). Aber bereits Ende 2019 kam das Aus für die Aktie an der CSE-Börse. Seit Juli 2019 kein Handel mehr.

Kurschart: 2020 eine Aktie ohne Wert als Pink Sheet.
Gewinnbeteiligung: +29% von 27/09/18 bis 10/10/18 und -20% von 05/04/19 bis 02/05/19
Finanzen: fehlen (ltz. Bericht auf SEDAR zum 30.06.2018)
Finanznachrichten: keine mehr
Personen: Die Drahtzieher waren Brendan Purdy, Eugene Beukman und Peter Nguyen. Sharholder war die MM Asset Management wie bei so vielen Cannabisgeschäften. Deren Spuren findet man auch bei AgraFlora Organics, Ascendant Resources, Cameo Industries, Cannabis Wheaton, Enforcer Gold, Global Blockchain, High Hampton, Integrated Cannabis,Invictus MD, Lincoln Gold, Osino Resources, Quadron Cannatech, RavenQuest, Biomed, Reliq Health, Sproutly Canada, Supreme Metals.
Forum: w-o verstummte bereits Ende 2018

Summary: Mai 5, 2020: Es war von Beginn an klar, dass es sich um eine Pusher-Aktie handelte, die von Geschichten lebte, wie die um den Kauf der Wayland Group. Diese besaß eine Produktionsanlage in Ebersbach bei Dresden. 2018 erfolgte der Umbau, um in den Räumlichkeiten Cannabispflanzen anbauen zu können. Mit dem Erwerb der Produktionslizenzen für Cannabis in Deutschland sollte die Produktion beginnen. Aber nicht etwa Wayland und schon gar nicht ICC, sondern die Deutschland-Töchter der kanadischen Firmen Aphria und Aurora sowie ein 2017 gegründetes, undurchsichtiges  Berliner Unternehmen namens DEMECAN erhielten die vorläufigen Zuschläge für die insgesamt 13 Lose zum Anbau von medizinischem Cannabis. Das Geschichten erzählen fand so sein Ende und ICC trat Ende November 2019 von den Verhandlungen mit Wayland zurück. Der Kurs der Aktie war schon vorher in den Keller gerutscht.

Nach wie vor bleibt ein Artikel der Financial Post lesenswert. “How a handful of hedge funds cornered cannabis financing — and made a killing in the process”. Er macht deutlich, welches Spiel hinter den Kulissen gespielt wird und warum Anleger auf der Strecke bleiben müssen, während Zocker ihr Glück versuchen können.